• Arbeitsrecht

    Das Arbeitsrecht umfasst alle Gesetze, Verordnungen und sonstige verbindliche Bestimmungen zur unselbständigen, abhängigen Erwerbstätigkeit. Inhaltlich unterscheidet man zwischen Individualarbeitsrecht (Verhältnis zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer) und Kollektivarbeitsrecht (Verhältnis zwischen Gewerkschaften und Betriebsräten bzw. Personalräten auf der einen Seite und den Arbeitgeberverbänden und Arbeitgebern auf der anderen Seite).

    Der Schwerpunkt unserer Tätigkeit bei der Betreuung von Arbeitnehmern liegt in der gerichtlichen Durchsetzung von Ansprüchen wie Gehaltszahlungen und Urlaubsabfindungen sowie der Abwehr ungerechtfertigter Maßnahmen von Arbeitgebern wie Kündigungen oder Abmahnungen.

    Bei der Betreuung von Arbeitgebern liegt der Schwerpunkt unserer Tätigkeit auf der Beratung bei der Anbahnung von Arbeitsverhältnissen und der hierbei erforderlichen Vertragsgestaltung sowie in der gerichtlichen Vertretung zur effektiven Durchsetzung von Arbeitgeberinteressen. Darüber hinaus übernehmen wir die Betreuung bei Problemen aus dem Bereich des Betriebsverfassungsrechts.

    Als wichtigstes Rechtsgebiet für die Praxis ist das Recht der Kündigung von Arbeitsverhältnissen von Bedeutung.

    Bei Ausspruch einer Kündigung des Arbeitsverhältnisses geht es für alle Parteien um viel. Für Arbeitnehmer ist eine Kündigung meist von existentieller Bedeutung. Ein Kündigungsschutzprozess ist aber auch für Arbeitgeber oft mit einem hohen finanziellen Risiko verbunden. Bei verlieren eines Kündigungsschutzprozesses muss unter Umständen für viele Monate das Gehalt nachgezahlt werden, obwohl der Arbeitnehmer nicht gearbeitet hat und zusätzlich, sofern das Arbeitsverhältnis nicht fortgeführt werden soll, eine Abfindung an den Arbeitnehmer gezahlt werden.

    Da die Rechtsprechung in Kündigungsschutzverfahren sehr schnelllebig, da vom Europarecht geprägt ist sollten auf Arbeitnehmer- und Arbeitgeberseite keinesfalls auf eine kompetente individuelle Beratung verzichtet werden. Oftmals sind bereits Formalien nicht erfüllt und führen zur Unwirksamkeit von ausgesprochenen Kündigungen.

    Abschließend soll an dieser Stelle schon auf die Vorschrift des §4 KschG hingewiesen werden. Hiernach muss spätestens innerhalb von drei Wochen nach Zugang der schriftlichen Kündigung Kündigungsschutzklage beim Arbeitsgericht erhoben werden, sofern beabsichtigt ist sich gegen eine Kündigung zur Wehr zu setzen. Aus diesem Grund sollte schnellstmöglich nach Erhalt einer Kündigung der Kontakt mit dem Rechtsanwalt hergestellt werden.

  • Bau- und Architektenrecht

    Das Baurecht untergliedert sich in Privates Baurecht und Öffentliches Baurecht

    Das private Bauvertragsrecht ist Bestandteil des allgemeinen zivilrechtlichen Werkvertragsrechts. Es regelt die Rechtsbeziehungen der an der Realisierung eines Bauvorhabens beteiligten Personen. Dies betrifft vornehmlich das Verhältnis des Auftraggebers zum Bauunternehmer, aber auch dessen Verhältnis zum Architekten oder sonstigen Sonderfachleuten.

    Ob Großbaustelle oder Eigenheim, Bauvorhaben haben gemein, dass bis zur Erlangung des Werkerfolgs, der Fertigstellung des Bauvorhabens, erheblicher Kapitaleinsatz notwendig ist, weshalb es umso wichtiger ist, in sämtlichen Phasen des Bauens auf kompetente Berater zugreifen zu können.

    In der ersten Phase des Bauvorhabens der Vergabe und Abschluss des Bauvertrags, beraten wir Sie im Vorfeld des Abschlusses eines Bauvertrags mit dem Ziel der Vermeidung von späteren Auseinandersetzungen indem präzise und ausgewogene Verträge nach BGB oder VOB/B geschlossen werden, welche klare Regelungen zur Gewährleistung, zur Bauzeit, sowie zur Vergütung enthalten.

    In der anschließenden Bauphase führen wir die Beratung von Bauvertragsparteien hinsichtlich der Rechte und Pflichten im Rahmen der Bauabwicklung insbesondere, wenn es bereits während der Bauzeit zu mangelhaften Bauleistungen, Verzögerungen oder sonstigen Streitpunkten kommt. Ein besonderer Beratungsbedarf besteht in dieser Phase auch in der Abnahme des Bauvorhabens, welche bewirkt, dass der Werklohn fällig wird und eine Umkehr der Beweislast dergestalt stattfindet, dass ab diesem Zeitpunkt der Auftraggeber für Mängel beweisbelastet ist und nicht mehr, wie vor der Abnahme, der Auftraggeber für die mangelfreie Herstellung des Bauwerks.

    In der letzten Phase des Bauvorhabens, der Phase nach Abnahme, liegt die Beratungstätigkeit schwerwiegend auf der Schlussrechnungsstellung einschließlich der geschuldeten Schlusszahlung sowie dem gesamten Bereich der Gewährleistungsrechte (Mängelansprüche) gegenüber dem Bauunternehmer.

    Neben der baubegleitenden Beratung stehen wir Ihnen zur Durchsetzung Ihrer Rechte vor den Zivilgerichten im Klageverfahren mit gegebenenfalls vorangegangener Beweissicherung durch Einleitung eines selbständigen Beweisverfahrens oder durch Hinzuziehung privater Gutachter und deren Auswahl beiseite. Unsere Kanzlei hat bereits zahlreiche Gerichtsverfahren, wie exemplarisch Mangelbeseitigungsklagen, Vorschussklagen, Architektenhaftungsklagen auf Auftraggeberseite aber auch Honorarklagen oder Klagen gegen Subunternehmer auf Auftragnehmerseite erfolgreich zur Zufriedenheit der Mandanten zu Ende führen können.

    Ergänzend beraten wir im Öffentlichen Baurecht und nehmen auch hier vor den Behörden und Gerichten Ihre Interessen wie beispielsweise in Fragen der Zulässigkeit von Bauvorhaben, Baugenehmigung, Bauvoranfrage, Nachbarwiderspruch etc. war.

  • Gesellschaftsrecht

    Unter Gesellschaftsrecht versteht man das Rechtsgebiet, dass sich mit dem Zusammenschluss von verschiedenen Personen im Wirtschaftsleben zur Erreichung eines bestimmten Zwecks befasst.

    Wann immer mehrere Personen gemeinsam einen Geschäftsbetrieb betreiben wollen, stellt sich die Frage, in welcher Rechtsform dies geschehen soll. Dabei spielen verschiedenste Gesichtspunkte wie Haftungsbegrenzung, Flexibilität, Offenlegungspflichten, Verwaltungsaufwand, Entscheidungsfindung im Unternehmen und nicht zuletzt steuerlicher Art eine ganz entscheidende Rolle. Unsere Aufgabe als Berater besteht darin, gemeinsam mit unseren Mandanten die wesentlichen Ziele herauszuarbeiten und auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Lösungen zu entwickeln bzw. die passende Rechtsform herauszufinden.

    Ebenso stehen wir Ihnen zur Seite, wenn die Übertragung eines Unternehmens ansteht – sei es als vorweggenommene Erbfolge im Familienkreis oder durch Verkauf an außenstehende Dritte.

    Leider sind auch Auseinandersetzungen zwischen Gesellschaftern nicht auszuschließen. Sollten Sie sich in einer solchen Situation befinden, vertreten wir Sie gerichtlich wie auch außergerichtlich.

    Schließlich kann es auch für Einzelunternehmer interessant sein, sich vor allem zur Erreichung einer Gesellschaftsform zu bedienen. Auch „Ein-Personen-Gesellschaften“ verschiedener Rechtsformen gehören zum wirtschaftlichen Alltag. Sollten Sie sich hierfür interessieren, können wir Sie gerne beraten.

    Ihr Ansprechpartner im Gesellschaftsrecht ist Rechtsanwalt Dr. Dreher, Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht (Link einfügen zu RA Dr. Dreher)

  • Insolvenzrecht

    Unter Insolvenzrecht als Teilbereich des Zivilrechts werden sämtliche inhaltlichen und verfahrensrechtlichen Regelungen im Zusammenhang mit einem Insolvenzverfahren verstanden.

    Diese betreffen natürlich primär den von einer Insolvenz betroffenen Schuldner. Es wird konkret geregelt, welche Verpflichtungen ein Schuldner in einem Insolvenzverfahren hat, was er zugunsten seiner Gläubiger zur Verfügung stellen muss und was ihm im Gegenzug zum Leben verbleibt. Darüber hinaus sind auch vielfältige Regelungen vorgesehen, wie das Unternehmen des selbständig oder gewerblich tätigen Schuldners gerettet und fortgeführt werden kann. Letztlich sieht das Insolvenzrecht auch eine Möglichkeit vor, dass sich ein Schuldner nach Ablauf von aktuell sechs Jahren einer Wohlverhaltensphase von seinen Schulden befreien und einen wirtschaftlichen Neuanfang machen kann (sog. Restschuldbefreiung).

    Die Regelungen des Insolvenzrechts betreffen aber auch andere am Insolvenzverfahren beteiligte Personen, insbesondere Gläubiger. Auch deren Rechte sind dezidiert geregelt und müssen auf vorgeschriebenem Wege geltend gemacht werden. Auch
    sehen sich Gläubiger vermehrt Insolvenzanfechtungen ausgesetzt dergestalt, dass der Insolvenzverwalter unter bestimmten Voraussetzungen bereits erhaltene Gelder wieder zurückfordert.

    Aber auch im Vorfeld einer evtl. eintretenden Insolvenz besteht bei Gläubigern und Schuldnern ein erheblicher Beratungsbedarf. Für den Schuldner kann es unter Umständen interessant sein, durch Instrumente der Sanierung ein Insolvenzverfahren zu vermeiden bzw. bestimmte Weichen vor Einleitung eines Insolvenzverfahrens richtig zu stellen. Auch Gläubiger können sich schützen, sofern sie befürchten, dass ein Insolvenzverfahren eines Schuldners droht.

    Außerdem besteht immer wieder Beratungsbedarf eines Schuldners, der sich im Insolvenzverfahren befindet und sich dort strafrechtlicher Vorwürfe ausgesetzt sieht.

    In all diesen Bereichen bieten wir umfassende und kompetente Beratung sowohl auf Gläubigerseite wie auch auf Seiten des Schuldners an.

  • Internetrecht

    Unter dem Begriff Internetrecht befasst sich unsere Kanzlei neben Vertragsschlüssen, welche über das Internet zustande gekommen sind (ebay-Verträge etc.), mit Abmahnungen wegen Urheberrechtsverletzungen sowie Domain- und Namensrechten.

    Neben Internetkäufen hat gerade die erfolgreiche Abwehr von Abmahnungen wegen der angeblichen Verletzung von Urheberrechten durch Downloads von Musik oder Filmwerken stetig an Bedeutung gewonnen. Dies, zumal im Internet ein regelrechter Abmahnwahn stattfindet.

    Sollten Sie eine derartige Abmahnung erhalten, ist es keinesfalls anzuraten, die seitens der Anspruchsteller vorgefertigte Unterlassungserklärung nebst Vertragsstrafe zu unterzeichnen. Wir prüfen für Sie neben der verlangten Unterlassungserklärung und den Vertragsstrafen die Aktivlegitimation des Abmahners, die angeblichen Rechercheergebnisse, die zitierten Urteile, die Schadensberechnung zur Lizenzanalogie, Streitwert und Gebührenhöhe und versuchen mit Hilfe Ihrer Angaben zu Ihrem W-LAN-Netzwerk und Nutzungsverhalten eine auf Sie angepasste Strategie zur Minimierung von Kosten und Prozessrisiko zu finden. Oftmals ist ein die aktuelle Rechtsprechung einbindendes anwaltliches Abwehrschreiben mit einer für Sie verantwortbaren modifizierten Unterlassungserklärung geeignet, selbst bei begangenem Urheberrechtsverstoss die Forderung der Abmahnanwälte nicht unerheblich zu reduzieren.

  • Kaufrecht

    Das Kaufrecht regelt die Rechte und Pflichten, die mit Kaufverträgen einhergehen.

    Käufe und Verkäufe dürften zu den häufigsten rechtsrelevanten Vorgängen in unserer Gesellschaft gehören. Selbst wer vertragliche Vereinbarungen in seinem Leben weitestgehend vermeiden will, kommt um einen Vertrag z.B. zum Kauf einer neuen Wohnung oder eines neuen Autos oder sei es nur ein simpler kleiner Gegenstand wie ein Elektronikartikel im Internet nicht herum. Jeder Einkauf, gleich wo er erfolgt, stellt den Abschluss eines Kaufvertrages dar. Hier werden Rechte und Pflichten der Parteien verbindlich festgelegt. Obwohl das Kaufen alltäglich und selbstverständlich ist, finden eine Vielzahl von gesetzlichen Regelungen Anwendung, welche bei Kaufverträgen von Bedeutung sein können.

    Bei Abschluss weitreichender Verträge ist es aus diesem Grunde sinnvoll, das Vertragswerk schon vor der Unterzeichnung überprüfen zu lassen, um nicht später vor vollendeten, gegebenenfalls nicht gewünschten Tatsachen zu stehen. Auch im Nachhinein können jedoch Möglichkeiten bestehen, sich vom Vertrag zu lösen. Dabei gilt: „Je früher, desto besser“. Je länger Sie unbefriedigende Verträge einfach laufen lassen, desto schwieriger wird es.

    Auch wenn das Vertragswerk als solches nicht zu beanstanden ist, sind zahlreiche Konstellationen denkbar, in welchen kompetenter Rat gefragt ist. Beispielhaft seien hier Falschlieferungen, mangelhafte Kaufgegenstände oder zu späte Lieferungen genannt.

    Wir unterstützen unsere Mandanten in allen Bereichen des Kaufrechts. Wir beraten Sie gerne schon im Vorfeld von Vertragsverhandlungen. Neben der Vertragsgestaltung und der Überprüfung oder Erstellung von AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) helfen wir Käufern bei der Durchsetzung von Sachmängelansprüchen oder dem Verkäufer bei der Abwehr von unberechtigten Sachmängelansprüchen oder der Realisierung der Kaufpreisforderung.

  • Miet- und Wohnungseigentumsrecht

    Das Mietrecht umfasst neben der Miete von unbebauten Grundstücken und dem Sondergebiet Leasing vor allem die Wohnraummiete und die Gewerberaummiete.

    Das Wohnungseigentumsrecht regelt im Falle einer entsprechenden formellen Teilung eines Grundstücks durch Teilungserklärung das Eigentum an den einzelnen Wohnungen oder Gebäuden (Wohnungseigentum), an nicht zu Wohnzwecken genutzten Räumen oder Flächen (Teileigentum) und das Gemeinschaftseigentum am gemeinsamen Gebäude oder Grundstück.

    Auch im Mietrecht besteht die Möglichkeit, bereits in der Phase der Vertragsgestaltung ein ausgeglichenes Gefüge von Normen zu schaffen, welches den Parteien hinreichend Sicherheit für ein langes, für die Beteiligten zufriedenstellendes Mietverhältnis geben. Hier liegt der Schwerpunkt der beratenden Tätigkeit des Vermieters darin, keine unwirksamen AGB-Klauseln in den Vertrag einzubeziehen (wie unzulässige Klauseln zu Schönheitsreparaturen), die Miete dauerhaft in einer vernünftigen Relation zum Mietobjekt zu halten (Mietanpassungsklauseln) und Verträge, insbesondere in der Gewerberaummiete so zu gestalten, dass eine langfristige Bindung der Parteien an den Vertrag wirksam vereinbart wird. Wer sich bereits in dieser Vertragsphase hinreichend rechtlich informiert, kann erhebliche Geldeinbußen bei Beendigung des Mietverhältnisses vermeiden, welche dadurch entstehen können, dass Mieter nicht selten ohne Renovierung die einst schöne Wohnung in nunmehr schlechtem Zustand zurücklassen dürfen.

    Während des laufenden Mietverhältnisses besteht Beratungsbedarf bei der ordnungsgemäßen Erstellung von Betriebskostenabrechnungen, welche binnen eines Jahres verjähren können sofern keine formal wirksame Abrechnung vorgelegt wird, andererseits bei der Abwehr fehlerhafter Abrechnungen auf Mieterseite. Beratungsbedarf besteht auch in Zusammenhang mit Mieterhöhungsverlangen. Das Haupttätigkeitsfeld der Kanzlei in dieser Phase liegt jedoch bei Mietmängeln und daraus resultierenden weiteren Rechten wie Mietminderung, Beseitigungsansprüchen bis hin zur Kündigung, welche zur Abwicklung des Mietverhältnisses führt. Mietminderungen werden auf verschiedenste Umstände wie Wohnflächenabweichungen, Ungeziefer, Lärm etc. gestützt. Die meisten Streitigkeiten wegen Mietmängeln resultieren jedoch aus Schimmelbefall, welcher auf schlechtes Lüftungsverhalten oder Baumängel zurückzuführen sein kann. Da einige Arten des Schimmelpilzes als krebsfördernd gelten und mithin eine Gesundheitsgefährdung drohen kann, auf der anderen Seite die Wohnung teuer saniert werden muss gilt es insbesondere bei Schimmelfällen für beide Vertragspartner, den Vermieter als auch den Mieter, schnell fachkundigen, kompetenten Rat einzuholen.

    Bei der Abwicklung des Mietverhältnisses begleiten wir Sie nicht nur bei Fertigung des Kündigungsschreibens für eine Ordentliche Kündigung, Außerordentliche Kündigung, Eigenbedarfskündigung oder Verwertungskündigung, sowie der gerichtlichen Durchsetzung. Die Kanzlei legt hier auch ein besonderes Augenmerk darauf, eine potentiell notwendige Räumung durch den Gerichtsvollzieher möglichst kostengünstig durchführen zu lassen.

    Im Wohnungseigentumsrecht umfasst die anwaltliche Tätigkeit die Vertretung von Wohnungseigentümern als auch Verwalter insbesondere in Fragen der Beschlussanfechtung, Hausgeldabrechnung und Verwalterbestellung.

  • Nachbarrecht

    Das Nachbarrecht besteht aus allen Rechtsnormen, die das grundsätzliche Recht des Eigentümers, mit der Sache nach Belieben zu verfahren und jeden Dritten von jeder Einwirkung auszuschließen, mit Rücksicht auf die benachbarte Lage von Grundstücken und die deshalb unvermeidlichen wechselseitigen Beeinträchtigungen einschränken.

    Das Landesnachbarrechtsgesetz Rheinland-Pfalz enthält Regelungen zu Nachbarwand, Grenzwand, Schornsteinen, Lüftungsschächten und Antennenanlagen, Hammerschlags- und Leiterrecht, Duldungen von Leitungen, Fenster und Lichtrecht, Dachtraufe, Einfriedungen, Bodenerhöhungen und Grenzabstände für Pflanzen.

    Streitigkeiten auf nachbarrechtlicher Ebene bedürfen einem besonderen Fingerspitzengefühl und Erfahrung, zumal im Gegensatz zu vielen anderen Rechtsstreitigkeiten, bei welchen man sich nach einem Rechtsstreit aus dem Weg gehen kann, weiterhin ein auf der benachbarten Lage der Grundstücke bedingter dauerhafter Kontakt gegeben ist. Aus diesem Grunde ist es in Rheinland-Pfalz auch notwendig, vor der Bemühung der Gerichte ein Güteverfahren durchzuführen.

    Neben den baurechtlichen Regelungen (siehe Baurecht) sind es oft Bäume und Hecken, welche zu Auseinandersetzungen zwischen Nachbarn führen. Der Versuch mit dem Nachbarn am Gartenzaun eine Einigung zu finden, scheitert oft daran, dass die Nachbarn nicht wissen, wie die Bepflanzung des eigenen Grundstücks tatsächlich aussehen darf.

    Die zulässige Höhe und der einzuhaltende Abstand der Bäume, Sträucher und Hecken auf Nachbars Grundstück richtet sich nach deren Wachstum. Einige schnellwachsende Pflanzen haben einen Grenzabstand von bis zu 4 Metern von der Mitte des Baumstamms aus gemessen zur Grundstücksgrenze einzuhalten, einige Sträucherarten hingegen nur 0,5 Meter.

    Frühzeitige Beratung ist auch hier sinnvoll, zumal die Beseitigung unrechtmäßiger Bepflanzung nur innerhalb von 5 Jahren seit Anpflanzung verlangt werden kann. Bemerkt man beispielsweise, dass der Nachbar eine Fichte, welche auf Grund des starken Wachstums einen Grenzabstand von 4 Metern einzuhalten hat, zu nah an die Grundstücksgrenze setzt, darf man nicht den Fehler begehen, so lange zuzuwarten, bis der Baum eine gewisse Höhe erreicht hat und nun auch den genügsamen Nachbarn stört. Wurde der Beseitigungsanspruch nicht bis zum Ablauf des fünften auf das Anpflanzen folgenden Kalenderjahres klageweise geltend gemacht, muss man sich in der Regel mit dem jetzigen Zustand abfinden.

    Ob Sie lediglich ein aufklärendes Erstberatungsgespräch wünschen oder ein Güteverfahren ggf. mit anschließendem Gerichtsverfahren durchgeführt werden soll, gerne stehen wir Ihnen mit unseren zahlreichen Erfahrungen in nachbarschaftlichen Auseinandersetzungen zur Verfügung, um Ihre Rechte zu wahren und zugleich eine Lösung der Problematik zu finden, welche das nachbarschaftliche Miteinander nicht nachhaltig belastet.

  • Steuerrecht

    Unter Steuerrecht versteht man die Beratung und Vertretung von Mandanten bei speziellen steuerlichen Fragestellungen, die über die laufende Steuerberatung hinaus gehen und von unserer Steuerabteilung nebst Steuerberater betreut werden.

    Das Steuerrecht umfasst die Klärung entsprechender rechtlicher Fragestellungen mit den Finanzbehörden sowie falls erforderlich auch vor Finanzgerichten. Darüber hinaus fällt hierunter auch die Vertretung bei Steuerfahndungs- oder Strafverfahren inkl. der Vorbereitung von strafbefreienden Selbstanzeigen.

    Ihr Ansprechpartner im Steuerrecht ist Rechtsanwalt Dr. Dreher, Fachanwalt für Steuerrecht.

  • Verkehrsrecht

    Das Verkehrsrecht untergliedert sich im Wesentlichen in die Teilbereiche Verkehrszivilrecht, insbesondere das Verkehrshaftungsrecht (zum Beispiel Haftung bei Unfällen) und das Verkehrsvertragsrecht (Kauf und Verkauf von Fahrzeugen, Reparaturen etc.) Darüber hinaus gehört zum weiten Gebiet des Verkehrsrechts auch das Verkehrsstraf- und Ordnungswidrigkeitenrecht (Bußgelder, Verwarnungen) als auch das Fahrerlaubnisrecht.

    Einer der Schwerpunkte unserer anwaltlichen Tätigkeit liegt in der Hilfe der Durchsetzung Ihrer Ansprüche auf Schadenersatz und Schmerzensgeld nach einem erlittenen Verkehrsunfall.

    Da die gegnerischen Versicherungen den Schaden so gering wie möglich halten wollen, erklären sich diese auch ohne anwaltliches Zutun oftmals schnell bereit, im Wege eines aktiven Schadenmanagements bei der Regulierung des Schadens „behilflich zu sein“. Im Zuge dieser Geste ist den Unfallopfern oft nicht bekannt, welche Rechte sie tatsächlich haben und dass diese gegebenenfalls viel weitreichender sein können als Regulierungsvorschläge. In diesem Zusammenhang ist es nämlich auch wichtig zu wissen, dass Sie bei einem nicht durch Sie verursachten Verkehrsunfall nicht einmal für die eigenen Anwaltskosten aufzukommen haben, diese hat nämlich die gegnerische KFZ-Haftpflichtversicherung ebenfalls zu zahlen. Gleiches gilt für die Kosten eines unabhängigen KFZ-Gutachters. Ab gewissen Schadenshöhen kann nur durch die Beauftragung eines solchen Gutachters sichergestellt werden, dass der Unfallschaden auch zutreffend der Höhe nach ermittelt wird.

    Auch was den immateriellen Schaden, den Personenschaden, angeht, liegt es nicht im Interesse der Versicherung, Sie auf den Anspruch oder darauf hinzuweisen, wie dieser möglichst in großer Höhe realisiert werden kann. Gleiches gilt für den Haushaltsführungsschaden oder Verdienstausfall, sowie Nutzungsausfall während der Reparatur.

    Unsere Kanzlei unterstützt Sie vom Tag des Unfalls an über den gesamten Abwicklungszeitraum hinweg bei der effektiven und zeitnahen Durchsetzung Ihrer Ansprüche, sowohl außergerichtlich als auch, sofern notwendig, auf gerichtlichem Wege.

    Neben dem Schwerpunkt der Unfallregulierung liegt der überwiegende Tätigkeitsbereich der Kanzlei im Verkehrsrecht auf dem gesamten Ordnungswidrigkeiten- und Verkehrsstrafrecht. In diesem Bereich sollte durch eine frühe Beauftragung eines Anwalts Akteneinsicht in die Ermittlungsakten genommen werden, bevor Sie sich gegebenenfalls ohne genaue Kenntnis des Ermittlungsstands zur Sache einlassen. Auch in diesen ersten aber gleichwohl wichtigen Schritten bis hin zu potentiell notwendigen Gerichtsverfahren stehen wir Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite.

    Schließlich betreuen wir Sie auch in sämtlichen Fragen des Autokaufs oder der Fahrzeugreparatur umfassend.

  • Vertragsrecht

    Ein eigenständiges Rechtsgebiet für das Vertragsrecht gibt es nicht. Da gleichwohl viele Ratsuchende, die rechtliche Probleme mit Verträgen gleich welcher Art haben, einen Rechtsanwalt für Vertragsrecht aufsuchen möchten, wollen wir erläutern, dass der Begriff des Vertragsrechts für das umfangreiche Sachgebiet der Vertragsgestaltung in allen Gebieten der Zusammenarbeit mehrerer Parteien steht.

    Da es Kaufverträge (Kaufrecht), Werkverträge (Werkvertrags- und Baurecht), Arbeitsverträge (Arbeitsrecht), Gesellschaftsverträge (Handels- und Gesellschaftsrecht), Mietverträge (Miet- und WEG-Recht) und zahlreiche weitere Vertragstypen gibt, ist es sinnvoll, einen kompetenten Berater in dem jeweiligen Rechtsgebiet aufzusuchen, welchem der spezielle Vertrag angehört. Sollten Sie Probleme bei der Zuordnung haben und mithin nicht wissen, welcher Rechtsanwalt der geeignete Berater für Ihre Vertragsangelegenheit ist, können Sie selbstverständlich gerne in unserem Sekretariat anrufen. Die zuständigen Mitarbeiter werden Ihnen bei der Einordnung des Rechtsgebietes, wenn notwendig mit anwaltlicher Hilfe, gerne vorab zur Verfügung stehen, um Ihnen den richtigen Ansprechpartner für Ihr Anliegen nennen zu können.